IMG_1637.jpg

Black Landscapes Collection

arrow-down_edited_edited.png

In meinen ersten beiden Kollektionen dient Weiß als halb-transluzenter, ruhender Hintergrund, der durch einen horizontalen schwarzen Streifen in zwei geteilt wird. Im Gegensatz zu der weißen Fläche befindet sich der schwarze Teil in Bewegung. Es ist die organische Dichte, die dabei ein Gefühl von Vitalität und Tiefe erzeugt. Im Unterschied zu der ersten Kollektion mit den “raw edges” ist die Black Landscapes Kollektion heller. Hält man die Objekte gegen das Licht, sieht man wie Schwarz das Weiße durchdringt. Das Schwarze bleibt in dieser Kollektion nicht homogen, sondern vermischt sich mit dem Weiß zu fließenden Bildern.

Gleichwohl muss ich gestehen, dass ich diese poetischen Formen nicht absichtlich erschaffe. Ungleich eines Malers mit einem Pinsel zwänge ich meine Vorstellungen nicht in das Medium hinein. Mit antrainierten Bewegungen lenke ich den Fluss lediglich in bestimmte Richtungen, die landschaftsähnlinchen Formen enstehen dabei spontan. Diese Spontanität, erreicht durch die Marmorierungstechnik, bietet dem*der Betrachter*in die Möglichkeit sich ein wenig in Fantasie und Gedanken zu verlieren. Mich erfüllt es, dass Menschen in diesen kleinen Objekten Bilder und Bedeutungen entdecken, insbesondere in Momenten in denen sie eine gedankliche Flucht aus ihren eigenen vier Wänden brauchen.